Eine kurze Geschichte der Strickkrawatte | Herr von Welt

Eine kurze Geschichte der Strickkrawatte

Das Revival der seidenen Strickkrawatte

Die Ge­schichte der Strick­krawatte be­ginnt in den frühen 1920er Jahren. Nach dem En­de des ersten Welt­kriegs war die Seide, nicht allein für Krawatten und Schleifen, knapp - und oft auch das Geld.

Luxuriöse grüne Strickkrawatte im Berliner Onlineshop für Herrenaccessoires


Tobin Gattinger mit seidener Strickkrawatte aus unserer Kollektion

Eine fein ge­strickte Kra­watte aus Wol­le allerdings ließ je­der­mann gut aus­sehen und konnte leicht selbst her­ge­stellt wer­den. Diese sartorialen Strick­künste fleißiger Haus­frauen blie­ben den Kra­wat­ten­her­stellern natürlich nicht ver­borgen: Es kamen nun maschinell ge­strickte Kra­watten auf den Markt - auch aus feiner Sei­de. Sport­lich und ele­gant für den Tages­anzug.

Alle zehn Jahre: das Revival der Strickkrawatte

Blaue Strickkrawatte mit weißen Punkten aus Seide

Immer richtig: die rote Strickkrawatte zum Blazer punktet


Auch beim Tennis (mit langen Hosen) machte der sport­liche Herr eine gute Figur mit die­sen neuen Strick­waren am Halse. Ohne­hin waren feine Strick­waren ein großes Thema in der Mode der 1920er und 1930er Jahre. In den 1950er Jahren wurden die Strick­krawat­ten schmaler. In den 1960er Jahren wurde es lang­sam re­bel­lisch, doch zunächst noch mit Kra­watte - da kam die legere Strick­krawatte gerade recht. Erinnern Sie sich an an das ikonische Beatles-Foto mit Strickkrawatten (USA-Tournee 1967), Sean Connery in "Goldfinger" (1964) oder Dustin Hoffmann in "Die Reifeprüfung" (1967) - beide mit modischer Strickkrawatte. Heute inter­pretiert der Herr von Welt die ge­strickte Seiden­krawat­te ganz im Stil ihrer Anfänge.

Carlo Fumeo: Krawatten aus feinstem Seidentrick

Tobin Gattinger mit Brille und grüner Carlo Fumeo Strickkrawatte liest ein Buch


Aus Italien: unsere Strickkrawatten mit Punkten und Geschichte

Aus Italien, ge­nauer ge­sagt aus der Lombardei, stam­men un­sere seidenen Strick­krawat­ten. Unser Her­steller hat sich be­reits seit 1932 auf die Pro­duktion feinsten Woll- und Sei­den­stricks spezialisiert und stellt un­sere ge­strickten Kra­wat­ten auch heute auf historischem Ge­rät her. Das Finish, ge­meint sind die feinen Näh­arbeiten, er­folgt wie von je­her in reiner Hand­arbeit.

So werden Strickkrawatten hergestellt


Rundgestrickt: historische Maschinen und viel Handarbeit

Ab­ge­sehen von dem be­son­ders feinen Seiden­strick, der Grif­figkeit, die sich ins­be­son­dere beim Knoten be­merk­bar macht, sind un­sere Kra­wat­ten vorne wie hin­ten spitz zu­laufend ge­stal­tet. Also nicht wie die bei Strick­kra­wat­ten üb­liche ge­rade "Strumpf­form". Die Breite un­serer Kra­wat­ten setzt eben­falls einen statt­lichen Maßstab: ca. 8,5 cm. Bit­te be­achten Sie auch das an der Innen­seite zur Ver­stär­kung an­ge­brachte Seiden-Ripsband.

Text: Andreas Thenhaus

Fotos: Flory Gründig

Model: Tobin Gattinger

Mehr zum Thema: 

Auf ein Wort: Krawattenschal, Cravat und Ascot

Wie bindet man eine Fliege selber?

Carlo Fumeo: die seidene Strickkrawatte im Shop