Aus dem Herrenbrevier von 1913: Boutonnière-Regeln

Aus dem Herrenbrevier von 1913: Boutonnière-Regeln

Farbenfreude und Lebenslust: die Boutonnière

Unser Boutonnière-Tipp ist in Wahrheit ein Buch-Tipp und die Aufforderung einer in Vergessenheit geratenen herrenmäßigen Beschäftigung nachzugehen: nämlich der Jagd nach vergessenen und schwer erhältlichen Büchern. Hierbei fiel uns vor einiger Zeit eine kleines leinengebundenes Büchlein aus dem Jahre 1913 in die Hände: "Der Gentleman - ein Herrenbrevier" von Franz W. Koebner.

Joost Bom mit seidener Knopflochblume (Boutonnière) in Delft

Der Autor gibt uns u.a. wichtige Hinweise zum Ballstaat des Herrn, dem Lebensalter des Anzugs und zur Blume im Knopfloch. Weitere wichtige Themen, die heute aktueller denn je scheinen, werden ebenfalls angesprochen. Darunter "Weniger arbeiten und nicht verzweifeln", "Der Gentleman auf Reisen" und "Wie ruft man den Kellner". Rufen Sie noch "Herr Ober" oder "Zahlen bitte"? Klopfen Sie mit Ihrem Monokel dezent auf den Tellerrand? Oder genügt das Heben einer Augenbraue mit Blick auf den Rücken des dienstbaren Kellners?

Boutonnière Kamelie und passendes Einstecktuch

Zudem finden sich neben unseren Boutonnière-Regeln wichtige Informationen und Lehrreiches zu den Bereichen Autokultur, Herrenfahrer, Kammerdiener, Klubsessel und Whisky Soda. Sie sehen also, es lohnt sich dieses Brevier zu erjagen. Der Connaisseur bevorzugt die in Leinen gebundene antiquarische Erstausgabe von 1913 (diese ist nicht schwer zu finden und sollte preislich bei ca. 40 Euro liegen) oder nach einer Onlinerecherche ein Reprint von 1975 für ca. 10 Euro. Für eine digitale Version klicken Sie den weiter unten genannten Link an.

Die Blume im Knopfloch am Tag und bei der Nacht

Maximilian Mogg mir karmesinroter Boutonnière

So heißt es in unserem antiquarischem Buch: "Mit den ersten Frühjahrstagen sind sie da – kaum der sonnendurchwärmten Erde entsprossen, finden sie den Weg in die Knopflöcher der hellen Sakkos, der ersten Frühjahrskostüme. Hier gibt es keine Mode, hier herrscht der rein persönliche Geschmack. Der eine wählt die zartrosa Nelke, der andere die blutrote Rose. An und für sich ist gegen die Mode der Blume im Knopfloch nichts einzuwenden – allerdings unter zwei Voraussetzungen –, erstens nur bei Sonnenschein und zweitens in genauer Übereinstimmung (niemals im Kontrast) zu den sonstigen Farben der Toilette."

Eine seidene Rose als Boutonnière

Das sehen wir heute etwas weniger konventionell, sind doch Konventionen da, um gebrochen zu werden - und dann geläutert wieder zu Ihnen zurückzufinden. Doch zurück ins Jahr 1913: "Die beliebteste Knopflochblume am Tage ist die gefüllte weiße Nelke. Abends zum Frack hat sich von Urväterzeiten her bis noch vor ganz kurzem die Gardenie erhalten, die manchmal in der Größe einer Chrysantheme getragen wurde. [man höre und staune] An Stelle der Gardenie ist jetzt für den Abenddress die Orchidee getreten."

Die Blume im Sattel und zum Tee

Boutonnière Buschwindröschen

"Im Gegensatz zu früher [also der Zeit vor 1913] trägt man heute die Blumen ohne Blätter [nun ja, die Einen sagen so, die Anderen sagen so]. Die Nelke im Sakko oder Gehrock ist von aparteren Blumen abgelöst worden, Tuberosen, Narzissen, Wicken. Nachmittags zum Tee wirkt im Cut away sehr apart ein Tuff Veilchen – fünf bis sechs Stiele – natürlich immer ohne grüne Blätter. Für den Turf, auf dem Selbstfahrer, im Sattel, wirken außerordentlich die weißen Zwergchrysanthemen, Anemonen und die etwas in Verruf geratenen Margueriten. An schönen Sommertagen dürfte nichts geeigneter sein, die Farbenfreudigkeit und Lebenslust mehr zu beweisen, als eine unscheinbare kleine Blüte im linken Knopfloch, denn merkwürdigerweise hat man rechts keins." Wie wahr!

Autor: Andreas Thenhaus

Quelle: Koebner, F. W.: Der Gentleman. Berlin 1913

Fotos und Models: Joost Bom, Maximilian Mogg, Marcel Wonnberger, Tobin Gattinger, James Richardson

Weiterlesen im Blog:

Boutonnière - die Knopflochblume im Nahbereich

Die Ansteckblume am Revers: Boutonnière

Unsere Kollektion im Boutonnière-Onlineshop


Please note, comments must be approved before they are published